Zu dem Brandanschlag in Escheburg und der Mahnwache sagt die Sprecherin der Grünen-Jugend Schleswig-Holstein, Miene Waziri:
Eine Flüchtlingsunterkunft in Brand zu setzen zeugt von unfassbarem Hass. Statt die Geflüchteten als schwächstes Glied der Gesellschaft willkommen zu heißen, wurde ihnen mit Menschenfeindlichkeit begegnet. Eine solche Tat muss aufs schärfste verurteilt und den Täter*innen kein Verständnis entgegengebracht werden. Wir dürfen Flüchtlinge nicht länger als Kriminelle behandeln, von denen eine ständige Gefahr ausgehen könnte. Wir müssen ihnen stattdessen die Hilfe anbieten, die sie benötigen.
Dazu ergänzt der Sprecher der Grünen Jugend Schleswig-Holstein, Lasse Petersdotter:
Jetzt müssen wir ein klares Zeichen gegen den Hass setzen. Darum hoffen wir auf eine rege Teilnahme an der Mahnwache in Escheburg am Sonntag, den 15. Februar. Schleswig-Holstein bleibt solidarisch! Wir geben der Menschenfeindlichkeit keinen Raum!