Nach dem Rücktritt der SPD-Parteivorsitzenden Andrea Nahles, sieht die Grüne Jugend Schleswig-Holstein die Große Koalition am Ende. Vor allem der fehlende Klimaschutz und die weiterhin ablehnende Haltung gegenüber effektiven Maßnahmen in diesem Bereich, stört die Sprecher*innen der Grünen Jugend Schleswig-Holstein.

Zum Verhalten der großen Koalition in den vergangenen Tagen meint Finn Petersen, Sprecher der Grünen Jugend Schleswig-Holstein:

„Personaldebatten folgen ohne Pausen aufeinander, interne Streitigkeiten stehen vor allen Themen und der Klimaschutz wird weiterhin verhindert. Unser Fazit: die GroKo hat fertig! Wir fordern diese lustlose und frustrierte Koalition auf, den Weg für einen starken Klimaschutz, echte Maßnahmen gegen die Wohnungsnot und die soziale Ungleichheit frei zu machen. Dies trauen wir den Akteur*innen der Regierungsparteien nicht mehr zu. Es braucht nach sechs Jahren großer Koalition einen Neustart, den Union und SPD nicht schaffen können.“

Hannah Wolf, Sprecherin der Grünen Jugend Schleswig-Holstein ergänzt:

„In Sachen Klimaschutz müssen wir in den kommenden neun Jahren drastisch handeln, damit wir die schlimmsten Folgen für die Zukunft verhindern können. Das Ergebnis der Europawahl hat gezeigt, dass die Bevölkerung dies verstanden hat. Die GroKo hingegen verhindert einen effektiven Klimaschutz. Der Kohleausstieg bis 2038 ist mindestens zehn Jahre zu spät, die CO2-Steuer wird in Gänze abgelehnt und Vorschläge von selbst eingesetzten Expert*innenkommissionen schon vor der Veröffentlichung der Ergebnisse schlecht geredet. Das ist nicht nur nicht ambitioniert, das ist fatal für alle, die noch länger, als 25 Jahre auf diesem Planeten leben wollen.“