Header-Bild
GRÜNE JUGEND SH
jung. grün. öko.

Die Grüne Jugend Schleswig-Holstein wendet sich gegen die Förderung des LNG-Terminals Brunsbüttel, solange es kein Importverbot für Frackinggas gibt. Außerdem müssen die  Methanemissionen durch unabhängigen Stellen gemessen und stark reduziert werden. Statt einer Erdgasschwemme brauchen wir Forschung, Pilotprojekte und Standards für klimaneutrale Kohlenstoffnutzung und einen Einstieg in die Wasserstoffwirtschaft. Dazu Hannah Wolf, Landessprecherin Grüne Jugend more »

Unsere zweite Landesmitgliederversammlung (LMV) steht im September an. Vom 21. bis 22. September werden wir unsere Landesgeschäftstelle in Kiel mit Leben füllen. Leider mussten wir den Termin kurzfristig um eine Woche nach hinten schieben, da an dem ursprünglichen Termin (14.+15.09.) bereits der Grundsatzkonvent in Schleswig-Holstein stattfindet, an dem wir uns aktiv beteiligen wollen. Das Thema more »

Nach dem Rücktritt der SPD-Parteivorsitzenden Andrea Nahles, sieht die Grüne Jugend Schleswig-Holstein die Große Koalition am Ende. Vor allem der fehlende Klimaschutz und die weiterhin ablehnende Haltung gegenüber effektiven Maßnahmen in diesem Bereich, stört die Sprecher*innen der Grünen Jugend Schleswig-Holstein. Zum Verhalten der großen Koalition in den vergangenen Tagen meint Finn Petersen, Sprecher der Grünen more »

Beschluss Landesmitgliederversammlung 2019.1, 10.03.2019 LÜBECK Wir sind solidarisch mit den Schüler*innenprotesten von Fridays for Future. Bündnis 90/Die Grünen und die Grüne Jugend müssen der politische Arm dieser Bewegung in den Parlamenten sein. Damit verbunden sind klare Inhalte. Wir fordern: Einen Kohleausstieg 2030 keine oder maximal milde Sanktionierung durch Lehrende von Fridays for Future Aktivist*innen einen sozialverträglichen und fairen more »

Beschluss Landesmitgliederversammlung 2019.09.03.2019 LÜBECK Die Paragraphen 218 und 219a StGb schränken nur die die sexuelle Selbstbestimmung von Schwangeren ein und gehören gestrichen. Zusätzlich setzen wir uns für flächendeckende Beratungsangebote sowie medizinische Versorgung für Schwangere ein. Außerdem fordern wir das Abtreibungen ein Teil der Ausbildung von medizinischen Berufen werden. Schwangerschaftsabbrüche sollen in Zukunft im Sozialgesetzbuch geregelt werden.